H                        Wochenende nach Mantoche
 

                

 

 

 

 

 

Am 28. und 29. Mai ging es zu einem kleinen Familienausflug mit meiner Mutter und meiner jüngeren Schwester zum Boot.

Meine Schwester war zum ersten Mal auf dem Boot und es war unklar, ob Sie sich die Manöver in der Schleuse zutrauen würde.

Es wurden die nötigen Handgriffe erklärt und bei Sonnenschein ging es los talwärts nach Mantoche.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergab ist es zum Glück meist etwas ruhiger in der Schleuse, aber Sie hatte schon ein wenig Bammel. Zum Glück waren wir Einzelfahrer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinter der Schleuse von Rigny wurde am Ufer für die Mittagspause angelegt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und vorbei an der Basis von LeBoat, wo wir uns mal das erste Boot angesehen hatten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als Belohnung für die Arbeit an den Festmachern in den Schleusen gab es erst einmal etwas Kaltes .......

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein kleiner Bummel in den Ort und noch den vergessenen Würfelzuckel bei "Tante Emma geholt", ein hier noch oft anzutreffenden kleiner Lebensmittelladen, wo es fast alles gibt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein bisschen Spaß mit den Kindern aus dem Dorf, die uns am Boot besuchen  kamen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor der Ecl. 14  Vereux gab es dann wieder eine kleine Pause, hier ein kleiner Videoclip

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem Weg zur Saône kam uns eine kleine Peniche von Locaboat entgegen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Na, so anstrengend war das wohl auch nicht . . . .

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Schleusen sind nicht wesentlich breiter als die Schiffe selber, daher fahren  die Schiffe immer sehr langsam durch die Schleusen durch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn man klug ist, wartet man die Vorbeifahrt ab, um nicht in den Sog von dem Frachter zu geraten

 

 

 

 

 

 

 

 















Der Tunnel von Savoyeux ist 640 Meter lang und ausreichend beleuchtet, allerdings wünscht man sich die Tunnelwände in einer besseren Qualität































Alles gut besetzt, aber unsere Box ist wie immer frei. Damit war das Wochenende vorbei, zwar nur kurz, aber durch das gemütliche Fahren hat man den Eindruck, man wäre eine Woche unterwegs gewesen.

Erholsamer kann es gar nicht gehen.

            



 

 

 

 

 

 

Raus aus dem Hafen und ab Richtung Tunnel und Schleuse. Davor mussten wir wegen Gegenverkehr einen Moment warten.

 

 

 

 

 

             

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Naturstrandbad von Autet an der Saône, einzige Gäste zwei Schwäne

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann ging es weiter nach Gray, vorbei an den Silos Richtung Strandbad

 

 

 

 

 

         

 

 

 

 

 

Unterhalb der Schleuse in Gray wurde am Quai Mavia für Einkäufe angelegt

 

 

 

                         

                 

 

 

 

 

 

Gemütlich ging es dann noch das kleine Stück weiter nach Mantoche, unserem Ziel und Haltepunkt für die Nacht, den wir diesmal für uns alleine hatten.

Lediglich ein  paar Angler und ein paar spielende Kinder leisteten uns Gesellschaft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Grillplatz war auch nicht besetzt, da freute sich der Baron wohl wegen der angenehmen Ruhe hinter seinem Schlösschen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonntags ging es dann früh lose, bei dem Sonnenschein machte das auch viel Spaß

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es hatte aber nur einen kleinen Moment gedauert, und schon gingen die Schleusentore auf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Durch das Hochwasserschutztor, danach kommt das letzte Teilstück auf der Saône

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwangspause dann vor der letzten Schleuse, ein Lastkahn kam uns entgegen und war gerade in der Schleuse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach der Schleuse geht es ziemlich rechtwinklig auf den Fluss, da hat der Schiffer einiges zu tun, um dort die Kurve zu bekommen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zügig ging es dann für uns weiter durch die Schleuse und danach zum Tunnel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und nach der Tunnelausfahrt liegt dann einige Hundert Meter weiter unser schöner Hafen

 

 

 

 

 

 

H È Ý nach oben